MIELENHAUSEN " Das freundliche Dorf am Bramwald" 
Ortsteil der Stadt Hann. Münden 

                                          

Dorfplatz
























Fotoalbum: Bilder aus vergangener Zeit, Seite 1, Seite 2, Seite 3, Seite 4, Seite 5

 Hohler Graben im Winter
Ein selten gewordener Anblick. Festgehalten im Bild aus demvorigen Jahrhundert. Das Bild vermittelt einen Blick in die Straße Hohler Graben - vom Dorfplatz her -, mit winterlicher Ausstrahlung. Das Foto, mit Bewohnern des Dorfes, die sich auf der Straße platzieren, entstand in den zwanziger Jahren.
Hohler Graben 2 - Alte Hausnummer 28
Das Grundstück liegt am Dorfplatz. Auf dem Foto links das Wohnhaus mit Scheune. Rechts auf dem Foto ist ein Teil der alten Dorfschmiede zu erkennen. Das Wohnhaus wurde 1926 umgebaut. Die alte Schmiede wurde in den 50er Jahren abgebrochen. Letzter Schmidt war Hermann Schröder.
Auf dem Foto ein vierspänniges Gespann, gezogen von Ochsen, damals die Zugtiere für schwere Transporte. Das Foto stammt aus den 20er Jahren.
  Erntewagen 1949
Hohler Graben 12 -14 - Alte Hausnummern 24 - 27
Das Foto aus den 30er Jahren zeigt Robert Meyer mit einem Kuhgespann, beim Einbringen der Heuernte. Das Fuhrwerk musste durch die Gasse, ein Abzweig vom Hohlen Graben, in die Scheune bugsiert werden.
Mit Kühen, Ochsen und Pferden bewältigten die Kleinbauern bis in die fünfziger Jahre ihre landwirtschaftliche Arbeit. Die Zugtiere wurden danach durch Trecker ersetzt.

 Lanz-Bulldog der Dreschgenossenschaft
Gasthaus Robert Meyer- später Gasthaus zu Post
und Gasthaus Capelle

Rischensiek 38 
Gasthaus Meyer 1922
Diese beiden Gasthäuser waren bis in die zweite Hälfte des 20sten Jahrhunderts Treffpunkte des öffentlichen gesellschaftlichen Dorflebens in Mielenhausen. Man traf sich hier zu den verschiedensten Anlassen.       
Der Gemeinderat, die örtlichen Vereine und Verbände trafen sich hier zu Versammlungen. Die Vereine nutzten die Säle der Gasthäuser als Übungsstätten und für Dörfliche Feiern. Die Kirmes, Vereinsjubiläen, Familienfeiern u.v.m. - fanden auf den Sälen dieser Häuser statt.
Im Gasthaus zur Post befand sich mehrere Jahre die Poststelle. Die Postannahme sowie die Zustellung im Dorf fand von hieraus statt.

Duurweg 4 - Gasthaus Capelle
Christian Capelle erhielt die "Krugberechtigung" 1844. Das Gasthaus beherbergte von 1919 -1946 (?) auch die Post mit Telefonzelle.

Seit 1975 Mielenhausen ist das Gemeinschaftshaus am Dorfplatz der gesellschaftliche Treffpunkt des Dorfes.

                        
...in Capelles Gaststube         ... bei Meyers auf dem Saal
Dorfplatz mit Löschteich und Schule 1936
Zur Löschwasserversorgung standen der Feuerwehr 2 Löschteiche zur Verfügung. 1936 erhielt Mielenhausen eine zentrale Wasserversorgung. Das Wasserschleppen aus den Brunnen hatte ein Ende. Die Löschwasserversorgung erfolgte aus Hydranten. Der Feuerlöschteich am Dorfplatz wurde nicht mehr benötigt und zugeschüttet. Auf der Fläche lagerte die Zimmerei Schröder bis Anfang der fünfziger Jahre Holz. Bebaut wurde die Fläche 1954. Hier entstand ein Feuerwehrgerätehaus. Das Gebäude dient heute als Wartehäuschen.
Dreschtag in den 30er Jahren
1896 gründeten 10 Bürger aus Mielenhausen eine Dreschgenossenschaft und bauten "in`n Roathen" einen Maschinenschuppen, heute Feldscheune Teuteberg. em Bau eines Maschinenschuppens folgte der Kauf einer gebrauchten Dreschmaschine mit Strohpresse. Zum Antrieb diente eine Dampfmaschine-Lokomobil. Die Genossen konnten von nun an ihr Getreide und das Getreide der anderen ackerbautreibenden Bürger in Mielenhausen dreschen. Die Dampfmaschine diente auch zum Antrieb einer Kreissäge.1936 wurde das Lokomobil durch einen Lanz Bulldog mit 25 PS ersetzt. Der Bulldog erleichterte das umsetzen der Maschine von Dreschstelle zu Dreschstelle, was zuvor mit Pferden durchgeführt wurde.
   Straße Oberdorf in den 40ger Jahren
links Nr. 18, 16, 14, rechts Nr. 21, 19, 17, 15 - Nr. 19 u. 17 sind leicht verdeckt
Das Fachwerkhaus Oberdorf Nr. 21 - Baujahr 1783 - wurde 2008 abgebrochen. Der Anbau für das Hinterhaus auf diesem Grundstück wurde hier errichtet.
Das Gebäude mit Turm Oberdorf 14 war Gemeindehaus und Kapellenhaus. Im Turm befand sich eine Glocke. Der Turm auf dem Haus - Baujahr 1844 - wurde 1960 abgerissen.

              
Straße Hohler Graben: Blickrichtung Dorfplatz
links: Ablageplatz, Tie-Platz?, Haus-Nr. 24, danach folgen 2 Wirtschaftsgebäude (Stallung und Scheune) von Haus-Nr.27 und
1 Wirtschaftsgebäude mit Haus-Nr. 28- Eckhaus Schiede am Dorfplatz
rechts Haus-Nr. 21, 20
Auf dem Ablageplatz wurde 1950 ein Wirtschaftsgebäude errichtet, welches direkt an das Haus 24 anschließt.
Die Wirtschaftsgebäude von Haus-Nr. 24 wurden 1963 baulich verändert und das Wirtschaftsgebäude von Haus-Nr. 28 abgebrochen.
Das Haus Nr. 21 wurde in Richtung Schuppen erweitert

Dorfplatz Mielenhausen
links: Wohnhaus Zimmerei Schröder, Schulgebäude von 1910, Stallungen mit Wohnhaus von Ackermann Adolf Ilse
rechts: Zimmereiplatz von Firma Schröder, an der Ecke Schmiede-Schröder mit Blick auf Haus Nr. 17



 nächste Seite